Freitag, 4. September 2015

Wieso Frauen nie alleine auf die Toillette gehen

Repost from Pinterest
Hallo!

Als wir klein waren und mal dringend unterwegs auf die Pipibox mussten, begleitete uns Mami in einer öffentlichen Toilette, putze die Klobrille, deckte jeden Zentimeter davon ab und sagte jedes Mal ¨Nichts berühren! Sitz nicht darauf! (wieso deckst Du das denn ab???)¨ und danach zeigte sie uns, wie man in die Hocke geht (als würde man Skifahren) und jaaaaa nichts berühren durfte.

Dies ist eine dieser Lektionen für's Leben...das wusstest schon damals.

Auch Heute noch, wenn Dir die Blase wieder fast am platzen ist, ist sie es noch immer.

Du kennst sicher diesen Moment, wenn Du in einer Reihe vor einem WC stehst und so viele Frauen vor Dir stehen, als würde George Clooney auf sie warten. Du stellst Dich ganz brav in die Reihe, ein doofes Lächeln im Gesicht (die anderen aber auch!), Beine und Arme sind gekreuzt (das ist die offizielle Haltung beim ¨ ich mache mir jetzt bald in die Hosen¨) und was passiert?

Der Klassiker! Eine Mutter mit ihrem Goof (CH-D für Kind) kommt mit hysterischem Blick und bittet Dich sie vor zu lassen.

Nächster Schritt: Du bückst Dich und kontrollierst, ob alle Toiletten besetzt sind. Scheisse! Überall siehst Du Schuhe!

Endlich...eine Tür geht auf und Du überrennst die von-der-Pipi-Erlöste und drängst Dich in Deine Abteilung. Du weisst jetzt was jetzt kommt, oder? Ja...der Türverschluss ist kaputt...wie könnte es auch anders sein.

Okay...schnelle Inspektion...aha...der Boden ist mit verschiedenen, unbekannten Flüssigkeiten bedeckt, die Aufhängevorrichtung für Jacken und Tasche ist verschollen...verdammte xyxsfwghs!!!! Die Tasche (natürlich 3 Tonnen schwer, wir sind ja Frauen) wird kurzerhand um den Hals aufgehängt und endlich kannst Du in die Skiposition.

Ahhhh....die Erlösung! Aber was kommt jetzt? Die Beine fangen an zu zittern, die Knie sind gebeugt, der ausgestreckte Arm um die Türe zuzuhalten bekommt ein Krampf, die 3-Tonnen-schwere Tasche um den Hals....Du möchtest nur noch sitzen, aber Du hast ja nicht die Klobrille abgedeckt (ja...Mami...ich weiss...das macht man immer!).

Also bleibst Du zittrig wie ne' 100-jährige in der Position und versuchst Dir nicht auf die Schuhe zu brünzeln (wasserlassen).

Soll ich weiterschreiben? Ja...auch hier weisst Du schon was jetzt kommt. Geschäft erledigt und Du streckst die Hand aus um das WC-Papier zu nehmen. Ich muss nichts mehr sagen...gell? Es hat keins!

Du fängst an zu beten das in der 3-Tonnen-Tasche EIN mickriges Taschentuch übrig ist. Um das Taschentuch zu finden musst Du aber die Türe loslassen. Du denkst darüber nach...und verdammte xyjlsfljölsf!!!...Du lässt los. Kaum hast Du Deine Hände in der Tasche, stosst jemand mit Kraft gegen die Tür (das ist auch so eine die schon lange mit gekreuzten Beinen herumsteht...Du musst sie verstehen)...¨BEEEE-SEEEE-TZT!!!!¨....so!...das haben jetzt alle gehört...bis zum Eingang. Jetzt kannst Du davon ausgehen, dass niemand mehr versucht die Tür aufzumachen.

Zurück zur unendlichen Suche in den Tiefen Deiner Tasche nach dem Kleenex. Ah...super...da sind sie! Du benützt nur eins, weil ¨man weiss ja nie, wenn die wieder nützlich sind¨...und was passiert jetzt?

Der automatische Lichtregler bestimmt, dass die nächste WC-Challenge angesagt ist.

Das Licht geht aus!

Also...Du stehst immer noch wie auf der Schneepiste, Du schwitzt wie ne Sau (der Mantel konntest Du ja nicht abziehen, wo hättest Du ihn nur aufgehängt?)...wo ist der verdammte xyjaöfslfj!!! Lichtschalter?????!!!!!???? Die Stimme Deiner Mutter im Hinterkopf ¨sitze ja NIE auf fremde Klobrillen!¨.

Du denkst das es nicht schlimmer kommen kann.

Fehler!

Endlich kannst Du wieder gerade stehen und schon brauchst Du das nächste Gebet.

Bitte-bitte...biiiiiiiitte...die Spülung soll funktionieren! Sonst werde ich verschwitzt, mit eingeschlafenen Beinen und eine Beule am Kopf (die dumme Kuh die rein wollte, hat natürlich voll getroffen) hier in diesem 2- Quadratzentimeter-WC sterben, weil ich nie mehr raus will.

Endlich kommst Du raus. Yeah! Jetzt gehts direkt an das Waschbecken. Hände waschen...ja...das willst Du....aber diese Sensoren....oh Mann!....wieso nicht wie früher? Nachdem Du Dir die Tasche wieder umhängst (ist ja alles voller Wasser und Du kannst nirgends Deine Tasche hinlegen), versuchst Du wie Madonna im Video ¨Vogue¨ den Wasserstrahl zu aktivieren.

Gut...Hände trocknen...okay...lassen wir es sein...das geht direkt auch mit Deinen neuen Hosen...hat ja eh nirgends Papier.

Nun geht es an allen Frauen vorbei, die immernoch mit gekreuzten Beinen da stehen und Dich vorwurfsvoll anschauen, weil Du ne Ewigkeit das Bad besetzt hast.

Raus! Raus in die Freiheit! Hoppla! Da klebt noch ein Fetzen WC-Papier an Deinen Schuhen! Weg damit und zurück zu Deinem Schatz der in der Zwischenzeit ein Uni-Abschluss gemacht hat.

¨Wieso dauert das immer so lange bei Euch!!!!?????!!!!¨

Ja wieso denn?

Das ist der Grund liebe Männer, wieso wir nie alleine zur Toilette gehen. Eine hält die Tasche, die andere den Mantel und die dritte Freundin reicht Dir die Taschentücher rüber.

Du bist dann nur noch für die ¨Position¨ (und natürlich Deine Würde) zuständig...und für die nervige Stimme im Kopf von Deiner Mutter. Das schaffen wir, oder? ;o)

Deine
Flyinghousewive

P.S.
Ich wurde zu diesem Blogpost durch ein Artikel in einer ital. Zeitschrift inspiriert und bin mir ganz sicher, dass Du sicher auch schon alles erlebt hast.