Freitag, 6. April 2018

Ein bisschen BLABLABLA - Teil 1


Hallo Liebes!

Ich habe schon lange nicht mehr einfach ein bisschen mit Dir geplaudert.

Meine letzter Gedankenkotze-Beitrag ist Ewigkeiten her und ich bin mir bewusst, dass es hier immer nur um Beauty und Co. geht.

Auf Instagram gibt's ja immer wieder ein bisschen BLABLABLA von mir, aber hier?

Hier schon lange nicht mehr.

Eigentlich schade.


Vielfach ist es ja so, dass das was mich wirklich bewegt und beschäftigt in der Öffentlichkeit nichts zu suchen hat.

Ein Blogger ist nun mal eine öffentliche Person, aber das wahre Leben spielt mit ganz anderen Regeln als auf Instagram und auf dem Blog.

Nun ist es halt so, dass ich auch weiterhin nicht viel über mein privates Leben preisgeben will und kann (ich schütze ja nicht nur mich, sondern auch mein Umfeld), aber ein paar Gedanken die mich in der letzten Zeit bewegt haben, kann ich trotzdem mit Dir teilen.

Der Winter war hier in der Schweiz lang und mühsam. Ich bin ja bekanntlich kein Wintermensch und hasse die Kälte, den Schnee und das graue Wetter.

Die letzten Monate waren ausserordentlich kräftezerrend für mich, weil sich in meiner Familie viel geändert hat und ich diesen Wechsel akzeptieren musste und vor allem verarbeiten.

Dazu habe ich nach 14 Jahren wieder angefangen zu arbeiten (auswärts zu arbeiten, weil Zuhause habe ich schon immer gearbeitet) und auch wenn das "nur" ein Teilzeit-Job ist, hat das mein Leben richtig verändert.

Ich bin sehr stolz auf mich, denn es ist sicher kein leichter Schritt nach so vielen Jahren wieder in den früheren Job einzusteigen.

Auch die Arbeit für meinen Blog hat in den letzten Monaten teilweise gelitten. Der Druck immer dabei zu sein und ständig neuen Content zu liefern, hat mir nicht gut getan.

Instagram hat sich dazu massiv verändert. Alles ist kompetitiver geworden und die Ellenbogen werden teilweise so richtig ausgefahren. Jeder will alles sofort...und vergisst, dass es vor allem SPASS machen sollte.

Ich habe mit dem Bloggen aus purer Leidenschaft angefangen und bin (ich gebe es zu) völlig naiv in diese Szene reingerutscht. Nach 4 Jahren bemerke ich gewisse "schwache" Momente in mir. Der Wunsch einfach neue Sachen zu entdecken und darüber zu schreiben, schwankt manchmal unter dem Druck gewünschte Zahlen zu erfüllen.

Wie viele Follewer habe ich? Wie viele lesen meinen Blog? Wie kann ich mehr Follower erreichen? Wieso geht das nicht schneller?

Alle diese Fragen können den Spass am Bloggen zerstören...und das will ich nicht.

Ich will nur schreiben, Spass haben, neue Produkte testen, den Austausch mit meinen Leser geniessen und pflegen.

Ich gebe es zu: Ich habe daran gedacht aufzuhören.

Aber dann denke ich, dass mir die positiven Seiten dieses Hobbies fehlen werden.

Die Followerzahlen steigen nicht? Scheiss drauf! Ich mach das Spiel nicht mehr mit. Ich will und kann nicht ständig überall liken und kommentieren, nur um Präsenz zu zeigen und auf weitere Follower zu hoffen.

Ganz ehrlich? Wer will - der darf. Wer nicht will...tja...der will einfach nicht.

Merke wohl: Ich beklage mich nicht über die Leserzahlen auf dem Blog, denn die sind konstant und zahlreich.

Ich rede hier von Instagram und alle diese neue Strategien um noch mehr Follower zu gewinnen.

I'm out! Ich überlasse diese Spielchen gerne an die die Freude daran haben und am Abend auf ihre Followerzahlen schauen und sich dabei besser fühlen. Egal wie sie dazu gekommen sind.

Mir treu zu bleiben, meine Glaubwürdigkeit und Authentizität zu bewahren....diese Sachen stehen auf meiner Blogger-Liste und in meinem Leben an vorderster Stelle.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Dir bedanken. Ja...bei Dir! Du bist der Grund wieso das Bloggen und auch Instagram mir Spass machen und auch hoffentlich weiterhin Spass machen werden.

DANKE.

Deine
Cinzia