Sonntag, 31. Mai 2015

Ein etwas anderes Märchen...





Es gab einmal eine Prinzessin...

Sie lebte in einem wunderschönen Land, umgeben von grünen Wälder und einem lieblichen kleinen See.

Ihre Eltern waren aus einem fernen Land dort hin gezogen, um ihren Kindern eine bessere Zukunft zu bieten.

Die Prinzessin wuchs glücklich und zufrieden, geborgen und frei auf.

Mit 18 Jahren verliebte sie sich in einem jungen Prinz, der leider Jahre später sich als ein falscher und untreuer Mann erwies. Dies traf die Prinzessin sehr und sie schwor sich, dass sie niemals einen Mensch so belügen und betrügen würde in ihrem Leben wie der falsche Prinz das mit ihr gemacht hatte.

Bald traf sie den nächsten wunderschönen Prinz. Er hatte Augen wie Sterne und Haare wie Gold. Glückliche Jahre vergingen und der Prinz schenkte der Prinzessin sogar einen Ring, weil er den Rest seines Leben mit ihr verbringen wollte. Leider hatte die Prinzessin auch hier grossen Pech. Der Prinz verunfallte mit seinem Pferd und starb ganz jung.

Die Prinzessin war unfassbar traurig und dachte, dass ihr Leben zu Ende war. Trotz der grossen Trauer, beschloss sie ganz alleine für eine Weile zu verreisen. Sie packte ihre sieben Sachen, verliess ihre Familie und reiste in einem fernen Land.

Kurz bevor sie abreiste, traf sie einen Freund aus ihrer Kindheit. Der sympathische Prinz wohnte seit immer in einem Schloss nicht weit von ihr entfernt, aber sie hatte ihn einfach seit Jahren aus den Augen verloren. Die Prinzessin hatte ihn schon immer gemocht.

Trotzdem...die Prinzessin wollte neue Erfahrungen machen und reiste ab.

Überraschenderweise besuchte sie der Prinz in der weiten Ferne und die nie erloschene Sympathie verwandelte sich schnell in einer grossen Liebe.

Der Prinz und die Prinzessin waren glücklich verliebt und als die Prinzessin von der langen Reise zurück kam, wartete nicht nur ihre Familie auf sie, sonder auch der Prinz...er hielt sie ganz fest und ab diesem Tag liess er sie nicht mehr los.

Jahre vergingen und das junge Paar verbrachte ein glücklicher Moment nach dem anderen.  Sie fanden ein kleines Schloss, richteten es ein und lebten friedlich zusammen.

Der Prinz war so verliebt in die Prinzessin (und sie natürlich auch in ihn), dass er irgendwann eine Überraschung organisierte. Er ¨entführte¨ sie in das ferne Land, in das die Prinzessin lange gereist war und fragte sie ganz überraschend, ob sie ihn heiraten wollte.

Natürlich wollte sie das!

Ein Jahr später heirateten die zwei und das Glück schien vollkommen.

Das war es aber nicht, den das vollkommene Glück erlebten das Prinzenpaar erst, als ein kleiner Junge, so schön wie die Sonne, auf die Welt kam und ihr Leben erhellte.

Der kleine Bub war ein Segen. Ein richtiges Wunschkind. Blaue Augen wie das Meer, blonde Haare wie der Prinzenpapa, ein Lachen das alle glücklich machte.

Die kleine Prinzenfamilie konnte sich nichts schöneres auf der Welt vorstellen und war sehr glücklich.

Leider war das Glück nicht auf der Seite der Prinzenfamilie.

Als der kleine Sonnenschein 5 Jahre alt wurde, schlug das Unheil über die glückliche Familie ein. Der kleine Bub wurde in kurzer Zeit krank. Konnte nicht mehr sprechen und wollte nicht mehr lachen.

Das verzweifelte Prinzenpaar verstand nicht, wieso das alles geschah und brachten ihr Sonnenschein zu vielen Ärzten. Aber niemand konnte dem kleinen Jungen helfen.

Es schien, als hätten man den Jungen verhext.

Das Prinzenpaar war sehr traurig, gab aber die Hoffnung nicht auf. Nach 2 Jahren und ganz vielen Untersuchungen wurde endlich ein Namen für diese unerklärliche Krankheit ihres Sonnenscheins gefunden. Leider war diese Krankheit unheilbar.

Ihr Sonnenschein würde nie mehr so sein wie er gewesen war.

Das Prinzenpaar suchte sofort nach guten Feen, die ihrem Sonnenschein wenigstens ein paar Stunden pro Woche helfen könnten. Das war nicht einfach, weil die Feen sehr rar waren in ihrem Reich und ihre Hilfe auch nicht kostenlos. Aber das war dem Prinzenpaar egal...sie hätten ihr ganzes Hab und Gut für ihr Sonnenschein aufgeben - ALLES!

Die Prinzessin gab für ihr Sonnenschein viel auf, um ihm immer nahe zu sein.

So vergingen wieder paar Jahre, der kleine Bub wurde grösser. Die kleine Prinzenfamilie war inzwischen oft alleine, weil das Volk sie nicht verstehen konnte. Oft guckten die Leute ganz verwundert, wenn der kleine Sonnenschein sich anders benahm, als alle anderen Kinder.

Die Prinzenfamilie wünschte sich so sehr, dass die Leute in ihrem Reich mehr Verständnis für die Krankheit ihres Sonnenscheins hätten, aber das war leider nicht so.

Das Volk war öfters egoistisch, dachte nur an sich selber und hatte keine Zeit dem kleinen Sonnenschein nahe zu sein. Nichts mehr hätte dem Sonnenschein mehr geholfen, den er hatte seine Mitmenschen sehr gerne, konnte es aber nicht zeigen.

Das war für das Prinzenpaar sehr schwierig, aber sie konnte nichts dagegen machen.

All das machte die kleine Familie aber nur noch stärker, weil die unendliche Liebe die diese Familie verband, unzerstörbar war.

Die Prinzessin war aber öfters traurig, zeigte aber nie ihr Leid und versuchte so viel wie möglich zu lachen.

Sie hatte in ihrem Leben schon immer für das Glück gekämpft, hatte verloren und gewonnen, aber auf jeden Fall NIE aufgegeben.

In der Nacht, wenn sie nicht schlafen konnte, dachte sie an das Monster das ihrem Sonnenschein das Lachen gestohlen hatte und manchmal weinte sie. Dies tat sie aber immer im Dunkeln, so das niemand ihr Leid sehen konnte.

Der Prinz war aber immer auf ihrer Seite und diese Liebe half dem Prinzenpaar viele Hürden zu bewältigen. So hart und schwierig wie sie auch waren. Den die wahre Liebe besteht nicht nur aus Glück und Segen, sondern auch aus Willen und Stärke.

Und hier unterbricht sich das Märchen...leider weiss ich nicht, wie es zu Ende gehen wird...es steht nirgends geschrieben...vielleicht weiss ich in paar Jahren mehr...und vielleicht erzähle ich Dir auch wie es weiter geht....ich vermute, dass es nicht mit dem Satz ¨...und sie lebten glücklich und zufrieden bis zum Ende ihres Leben¨ enden wird, sondern eher mit ¨...und sie kämpften und gaben NIE auf bis zum Ende ihres Leben¨. 

Deine
Flyinghousewive